Eisvogel Ralph Sturm LBV Bildarchiv Protect Water 264e99b4Im Rahmen unseres NUK-Theorieabends am vergangenen Montag (21.1.2019) referierte Günther Groß, Sprecher der Augsburger Naturschutz- und Lechallianz, über „Der Lech – Alpenfluss der DAV-Sektion Augsburg“. In seinem sehr ansprechenden und informativen Vortrag wurde nicht nur die Naturschönheit unseres Sektionsflusses, sondern auch die gegenwärtige und drohende Natur- und Umweltproblematik thematisiert. Ein besonderer Problemfall ist dabei die Wasserrahmenrichtlinie.

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist das Herzstück des Gewässerschutzes in Europa. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft haben sie schon im Jahr 2000 verabschiedet und sind für ihre Umsetzung verantwortlich. Laut WRRL sollen Flüsse, Seen, Übergangsgewässer, Küstengewässer und Grundwasser spätestens bis zum Jahr 2027 in einem „guten Zustand“ sein. Das heißt, die Gewässer sind zu schützen, wiederherzustellen und nachhaltig zu nutzen. Für den Weg dahin hat die Europäische Union den Mitgliedstaaten einen klaren Zeitplan und drei sechsjährige Bewirtschaftungszyklen vorgegeben.

Mit ihren ambitionierten Umweltzielen und dem wegweisenden Ansatz des grenzüberschreitenden Flussgebietsmanagements gilt die WRRL weltweit als Modell einer modernen und zukunftsweisenden Umweltrichtlinie. Diese Bestimmungen laufen nun Gefahr, „verwässert“ zu werden. Die EU-Kommission könnte auf Drängen von Industrie-Lobby und einigen Mitgliedstaaten schon bald den europäischen Gewässerschutz schwächen – mit fatalen Auswirkungen auf wertvolle Ökosysteme.

Ende September vergangenen Jahres startete die EU-Kommission eine Bürgerbefragung zur Wasserrahmenrichtlinie. In einem sogenannten „Fitness Check“ überprüft die EU derzeit, ob diese Vorgaben noch zweckdienlich sind. An der öffentlichen Befragung können sich alle europäischen Bürgerinnen und Bürger beteiligen.

So läuft die Prüfung ab:

Durch die Überprüfung der WRRL will die Europäische Kommission bewerten, ob die Richtlinie noch ihren Zweck erfüllt. Die Kommission …

  • sammelt Stellungnahmen von verschiedenen Experten und Regierungsvertretern und
  • führt eine europaweite Bürgerbefragung durch, um die Meinung der Öffentlichkeit zur WRRL zu erfahren. An dieser Befragung kann jede Bürgerin und jeder Bürger teilnehmen.

Die Konsultation läuft bis zum 04. März 2019. Je mehr Stimmen die WRRL und ihren starken Schutz unserer Gewässer und unseres Grundwassers unterstützen, desto besser! Verschiedene Natur- und Umweltschutzorganisationen, wie LBV, WWF oder NaturFreunde, bieten an, sich an ihren vorformulierten Stellungnahmen (#ProtectWater) zu beteiligen. Weitere Informationen unter: https://www.lbv.de/mitmachen/fuer-einsteiger/protect-water/ und https://www.wwf.de/protect-water/ und https://www.naturfreunde.de/tag/protectwater

Vgl. zudem auch nochmals unsere Newsmeldung vom 16.11.2018: https://www.dav-augsburg.de/aav/verein-berichte/960-wwf-report-zu-wasserqualitaet-und-eu-wasserrahmenrichtlinie

Eine aktuelle Veranstaltung zum Thema bietet unsere Partnerorganisation BUND Naturschutz Bayern e.V. (BN) an: Vortrag „Die Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union – ein Meilenstein für Gewässer- und Trinkwasserschutz“ von Dr. Christine Margraf (BN Landesverband); Termin: 13. Februar 2019; Ort und Zeit: Zeughaus (Hollsaal A) in Augsburg, Beginn 19.00 Uhr.

Informationen zur Augsburger Naturschutzallianz und Lechallianz, bei welchen auch die DAV-Sektion Augsburg Mitglied ist, finden sich unter: https://naturschutzallianz.de/ und https://www.lechallianz.de/

Zum Schluss ein paar Bildimpressionen von unserem gut besuchten NUK-Theorieabend im Burggrafenturm mit dem Augsburger Natur- und Umweltexperten Günther Groß zum Thema „Der Lech – Alpenfluss der DAV-Sektion Augsburg“:
ProtectWater Bildblock

Titelbild: Gerade Eisvögel sind auf Gewässer angewiesen. © LBV / Ralph Sturm

Bildimpressionen vom NUK-Theorieabend im Burggrafenturm der DAV-Sektion Augsburg, Fotos: Dr. Jochen Cantner