Müllsammelaktion Parkanlage JakoberwallstrassePassend zum „Tag der Arbeit“ am 1. Mai veranstaltete unsere regionale Partnerorganisation Greenpeace Augsburg zusammen mit dem Forum Plastikfreies Augsburg, Friday’s for Future und dem BUND Naturschutz Ortsgruppe Augsburg eine Müllsammelaktion in der Augsburger Innenstadt.

Wild herumliegende Take-away Produkte, wie Einwegbecher, nicht oder gering bepfandete Flaschen, Tragetaschen, Verpackungen und anderes Littering-Material, so insbesondere Zigarettenstummel, folgen oft den Pfaden der Unterhaltung und Verpflegung. Beliebte Plätze sind Parks und Stadien, also Orte mit hoher Besucherfrequenz und hoher Anonymität. Aber selbst dort, wo wenig los ist, kann Müll herumliegen. Mit vorbildlichen Aktionen versuchen immer wieder engagierte Bürger und Bürgerinnen, Vereine und Initiativen vor Ort (die „Graswurzelbewegung“), Zeichen zu setzen, indem sie öffentlichkeitswirksam bei Müllsammelaktionen mitmachen.

Die Aktion von Greenpeace & Co, bei der sich auch Mitglieder der DAV-Sektion Augsburg beteiligten, erfolgte in der Parkanlage an der Jakoberwallstraße, bekannt für Partys aller Art, regelmäßig verbunden mit Unmengen an wildem Müll. Grund zum Argwohn gab auch die sogenannte Freinacht vom 30. April auf den 1. Mai, bei der gerne aus Jux die Landschaft vermüllt wird. Ein in Anbetracht der bekannten und immensen Natur- und Umweltprobleme anachronistisch anmutender Brauch, der – zumindest in dieser Form – unbedingt abgeschafft werden sollte.

Diese Befürchtungen bewahrheiteten sich in der Parkanlage nun aber gar nicht. Und anscheinend gab es vor jüngerer Zeit bereits eine Reinigungsaktion der Stadtverwaltung, die das Gröbste beseitigt hat. Der Sammelerfolg unserer rund 40-köpfigen Einsatztruppe, ausgerüstet mit Handschuhen, Müllzangen und Sammeleimern, war daher relativ bescheiden. Insgesamt kamen wir auf drei große Müllsäcke mit Restmüll, dazu ein Big Bag mit Papier und Kartonagen, etwas Altglas sowie Sondermüll in Form von Batterien. Die Pfandflaschen konnten wir an einen bedürftigen Eidgenossen, der auf der Durchreise ist und zufällig vorbei kam, weiterreichen. Die Sammlung machte Freude, denn Park und herrliches Wetter waren an sich ein schönes Outdoor-Erlebnis. Dazu eine nette Truppe und viele interessierte Passanten, die unsere Aktion goutierten. Und der DAV konnte sich in besonderer Weise darstellen, denn unser „Klettern und Naturschutz“-Experte gab vollen Einsatz und pflückte den Müll von hohen Wipfeln und zudem aus den Fluten des Stadtgrabens.

Fraglich ist nur, wie lange die Parkanlage jetzt so ordentlichen bleiben wird. Man kennt sie auch in ganz anderem Zustand. Ein einfaches Mittel bestünde darin, dass die Umweltstadt Augsburg mehr und größere Abfallkörbe aufstellen würde, gekoppelt mit einer häufigeren Leerungsfrequenz. Dies gilt natürlich für das gesamte Stadtgebiet mit seinen neuralgischen Punkten wilder Müllablagerungen. Denn oftmals ist bei den Bürger*innen der gute Wille vorhanden, die Abfälle ordnungsgemäß zu entsorgen, nur fehlen die Möglichkeiten. Ein spezielles Problem sind jedoch die Zigarettenabfälle auf Schritt & Tritt, welche auch das Erscheinungsbild besonders trüben.

Ambitionierter hingegen ist das Bemühen, direkt beim Verbraucherverhalten anzusetzen und die Müllmengen erst gar nicht entstehen zu lassen. Hier engagiert sich insbesondere das Forum Plastikfreies Augsburg, welche alle Augsburger, die sich für ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Konsumverhalten einsetzen, zusammenbringen möchte. Nähere Informationen dazu unter: http://plastikfreies-augsburg.de

Nachstehend einige Bildimpressionen von unserer gelungenen gemeinschaftlichen Müllsammelaktion:

Müllsammelaktion Bildblock 1Müllsammelaktion Bildblock 2Müllsammelaktion Bildblock 3Müllsammelaktion Bildblock 4Titelbild: Parkanlage Jakoberwallstrasse in Augsburg. © Google Maps

Bildblock 1: Müllsammler

Bildblock 2: Sammelerfolg, Abfalltrennung und ordnungsgemäße Entsorgung

Bildblock 3: Klettern & Naturschutz ...

Bildblock 4: … und mehr!

Alle Fotos von Dr. Jochen Cantner