15 Jahre BayKA TitelbildKürzlich feierte die Bayerische Klima-Allianz ein Jubiläum: Vor 15 Jahren haben Staatsregierung und Bund Naturschutz diese Allianz gegründet. Die Partner der Bayerischen Klima-Allianz und die Bayerische Staatsregierung verfolgen ehrgeizige Klimaschutzziele, wie zum Beispiel das Bewusstsein für das Thema Klimaschutz zu stärken, breit angelegte Informationen bereitzustellen, Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und zu gemeinsamen Aktionen im Sinne eines nachhaltigen Klimaschutzes anzuregen. Dabei sollen Projekte entstehen, die das Verständnis für einen nachhaltigen Umgang mit knappen Ressourcen wecken und klimafreundliches Verhalten fördern. Inzwischen haben sich 48 Partner angeschlossen, zu denen auch der Deutsche Alpenverein zählt.

Am 11. November 2019 feierte die Bayerische Klima-Allianz im Rahmen eines Festaktes in der Münchner Residenz das 15-jährige Bestehen. Die Bayerische Staatsregierung und die Partner der Klima-Allianz bekräftigten ihre Charta zum Klimaschutz. Die Eröffnungsrede hielt Umweltminister Thorsten Glauber. Er sprach vom „Erfolgsmodell Bayerische Klima-Allianz“ und möchte beim Klimaschutz „weiter aufs Tempo drücken“. Bei den relevanten Sektoren stehen insbesondere „Gebäude“ und „Verkehr“ im Fokus. Dabei sollen „Wirtschaft und Klimaschutz nicht gegeneinander ausgespielt werden“.

Zum „Wie“ gab es die Gesprächsrunde „Bayern im Klimawandel“ zusammen mit Christine Degenhart (Präsidentin Bayerische Architektenkammer), Klaus-Dieter Josel (Deutsche Bahn AG, Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Bayern) sowie Richard Mergner (Vorsitzender BUND Naturschutz Bayern e.V.) und charmant & kompetent moderiert von Sat.1 (ebenfalls Allianz-Partner). Zur Sprache kamen die Möglichkeiten einer klimadienlichen Gebäudesanierung respektive Wärmedämmung, aber auch Umsetzungsprobleme vor dem Hintergrund des baulichen Bestandsschutzes. Gefragt sind nun kreative Lösungen, die zudem Wohnen und Arbeiten miteinander in Einklang bringen sollen. Für eine klimafreundliche Mobilität sieht sich insbesondere die Bahn als wesentlichen Partner. So wird eine „grüne Mobilität“ angestrebt, bei der die weitergehende Elektrifizierung des Bahnbetriebs und auch Innovationen, so die Brennstoffzellentechnik, eine große Rolle spielen werden. Kritische Anmerkungen kamen seitens BUND Naturschutz. „Mehr handeln, weniger reden“ sollte die Devise sein, denn „die Erde brennt“. Energie müsse insgesamt teurer, der Ausbau der Erneuerbaren Energien wie Solar und Windkraft energisch vorangetrieben und Hemmnisse, wie gegenwärtige Ausschreibungs- und Förderungsbedingungen, beseitigt werden. Dabei bitte aber alles auch unter Berücksichtigung des Artenschutzes!

Dies ist ebenfalls ein Anliegen des Deutschen Alpenvereins. Und so präsentierten abschließend die Bundesverbandvertreter Hanspeter Mair (Geschäftsbereichsleiter Alpine Raumordnung) und Manfred Sailer (neuer DAV-Vizepräsident) die vom Bayerischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (BStMUV) geförderten Projektierungen „Klimafreundlicher Bergsport“ und „Bergsport mit Zukunft“, die mittels vielfältiger Publikationen, Kampagnen, Ausstellungen und Vorträgen bereits in die Sektionen und somit in die praktische Umsetzung befördert werden. Hinzu kommt die vor kurzem verabschiedete DAV-Klimaresolution, die aber noch einer konkreten Ausgestaltung bedarf.

Weitere Informationen:

Hier noch einige Bildimpressionen zur Veranstaltung „15 Jahre Bayerische Klima-Allianz“:

15 Jahre BayKA Bildblock 115 Jahre BayKA Bildblock 2Titelbild: Umweltminister Thorsten Glauber und die Vertreter der Partner der Bayerischen Klima-Allianz beim Festakt in der Münchner Residenz. © BStMUV
Bildblock 1: 15 Jahre Bayerische Klima-Allianz – Auftakt
Bildblock 2: 15 Jahre Bayerische Klima-Allianz – Gesprächsrunde und DAV-Präsentation
Alle Fotos von Dr. Jochen Cantner