Vs2 Klimakonferenz Stadt Augsburg 2019 PodumsdiskissionDer Klimawandel hat uns fest im Griff. Auf Klimakonferenzen sucht man nach Verständigung, tragfähigen Anpassungs- und Schutzmaßnahmen und rascher Umsetzung – im Großen wie im Kleinen. Derweil geht „Fridays for Future (FFF)“ weiterhin auf die Straße.

(1) UN-Klimakonferenz COP25

Am vergangenen Wochenende (15.12.2019) ist die zweiwöchige UN-Klimakonferenz COP25 (25th Conference of the Parties) zu Ende gegangen, die bekanntermaßen von Chile nach Madrid verlegt worden war. Greta Thunberg, die berühmte Klimaaktivistin, segelte dazu quer über den Atlantik. Dies war aber wohl die größte Klimaleistung. Denn erreicht wurde auf der COP25 nicht viel. Nach der Einigung über die Umsetzungsleitlinien des Pariser Übereinkommens auf der COP 24 in Polen im vergangenen Jahr bestand ein Hauptziel darin, letzte technische Details für das Regelbuch des Pariser Übereinkommens zum Klimaschutz zu beschließen. Daraus wurde nichts – am Ende musste man sogar die Konferenz um 2 Tage verlängern, entweder um das Scheitern zu gestehen oder einen Minimal-Konsens zu schließen. Letztes gelang: Erst im kommenden Jahr sollen die Mitgliedsstaaten des Pariser Klimaabkommens neue nationale Klimaschutz-Pläne für 2030 vorlegen. Das haben sie 2015 zugesagt – daran werden sie im Gipfelbeschluss nun nochmals ausdrücklich erinnert.

Weitere Informationen seitens des Bundesumweltministeriums unter: https://www.bmu.de/cop25/. Leider konnte an den Verhandlungsergebnissen auch der emotionale UN-Videoclip nichts ändern, zu dem übrigens auch unser Partner „Eagle Wings Project“ von der Bayerischen Klima-Allianz einen Beitrag mit seinem Adler Victor beim Flug an der Zugspitze geleistet hat, siehe dazu: https://www.youtube.com/watch?v=4fR1tQv0MZQ bzw. www.EagleWings-Projekt.org

(2) Europäischer Green Deal

Immerhin verspricht Europa, das erst vor kurzem den „Klimanotstand“ ausgerufen hat, nun einen „Green Deal“. Er legt dar, wie Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent verwandelt werden kann und bietet einen Fahrplan, der die Wirtschaft in der EU nachhaltiger machen soll. Um diesen Pakt abzusegnen, kam das Europäische Parlament Ende letzter Woche (13.12.2019) zu einer Sondersitzung zusammen. Zwar erreichte man Einigung, allerdings mit schwerwiegenden Zugeständnissen: Polen mit seiner vorwiegend kohlebasierten Energieerzeugung wurde von dem Grundsatz, die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, ausgenommen. Außerdem wurde für Tschechien festgeschrieben, dass es Atomkraftwerke verwenden darf. Das Land hatte zuvor darauf gedrungen, Atomenergie als grüne Energiequelle einzustufen. Abgesehen davon wollen auch andere EU-Länder weiter auf Atomkraft setzen. Ist nun eine allgemeine Atomstrom-Renaissance zu erwarten? Die Umweltprobleme sind bekannt: hohe Umweltlasten bei der Gewinnung von Uran, die ungeklärte Entsorgung des Atommülls und zudem die Betriebsrisiken.

Weitere Informationen zum Green Deal finden sich unter: https://ec.europa.eu/info/files/communication-european-green-deal_de und https://ec.europa.eu/info/files/annex-roadmap-and-key-actions_de

(3) Augsburger Klimakonferenz 2019

Ergebnisorientierter ging es hingegen in Augsburg zur Sache. Hier fand Anfang Dezember (4.12.2019) die Augsburger Klimakonferenz 2019 statt. Die Veranstaltung ist Bestandteil des „Augsburger Klimadialog 2020“ (bei dem seit jüngerer Zeit auch unsere DAV-Sektion Mitglied ist) und widmete sich dieses Jahr speziell den verkehrsbedingten CO2-Emissionen im Stadtbereich. Hierzu gab es Fachvorträge seitens der Stadt Augsburg (Umweltamt, Wirtschafts- und Finanzreferat) und der AVG Augsburger Verkehrsgesellschaft zur pro-Kopf-Emissionsreduzierung, zur Mobilitätsagenda und zur Zukunftsvision für den Öffentlichen Nahverkehr.

In der anschließenden Podiums- und Publikumsdiskussion wurde der Frage nachgegangen, was in Sachen Klimaschutz in Augsburg bislang erreicht wurde und welche Visionen bestehen. Auskunft hierzu gaben namhafte Vertreter der Stadtverwaltung, der FFF-Bewegung, des Wirtschaftssektors sowie des „Augsburger Bürgertums“ – letzteres repräsentiert durch unsere DAV-Sektion Augsburg, die mittlerweile über 16.000 Mitglieder quer durch alle Altersklassen und Gesellschaftsschichten zählt und mit dem DAV-Kletterzentrum an der Sportanlage Süd unmittelbar als regionaler großer Sport- und überdies als Naturschutzverein beheimatet ist. Ergänzt wurde das Podium mit Redebeiträgen aus dem Publikum. Besonders interessant erschien dabei der Konzeptvorschlag „Verkehr 4.0 für den Ballungsraum Augsburg“, dessen Umsetzung auch eine rundum klimafreundliche Erreichbarkeit unseres Kletterzentrums ermöglichen könnte (siehe Näheres dazu unter: www.Verkehr4x0.de). Zudem gab es für die Teilnehmer*innen eine Pinnwand als Ideenspeicher für eine klimafreundlichere Mobilität in Augsburg, hier ein Ausschnitt:

Klimakonferenz Stadt Augsburg 2019 Pinnwand Ausschnitt

Weitere Informationen zur Augsburger Klimakonferenz 2019 und zum Klimadialog 2020 sind verfügbar unter: https://www.augsburg.de/umwelt-soziales/umwelt/klima-energie/klimaschutz/

Die Ergebnisse dieser Konferenz fanden Eingang in das kürzlich (12.12.2019) beschlossene Stadtentwicklungskonzept für Augsburg (STEK), welches die weiteren Ziele und Maßnahmen in Augsburg insbesondere auch in Hinblick auf Mobilität und Klimawandel definiert. So sind Schutzmaßnahmen gegen Starkregen- und Überschwemmungsgefahren geplant, wozu insbesondere Renaturierungsmaßnahmen an Lech und Wertach gehören (Projektierungen „Licca liber“ und „Wertach vital“). Gegen Hitze sollen Frischluftschneisen aus den Westlichen Wäldern und Fassaden- und Dachbegrünung in der Stadt dienen. Im Bereich Mobilität soll der Rad- und Fußgängerverkehr gestärkt, der öffentliche Nahverkehr städtisch und auch ins Umland ausgebaut sowie der Individualverkehr in der Innenstadt reduziert werden. Wir hoffen nun auf eine rasche Umsetzung!

Weitere Informationen unter: https://www.augsburg.de/buergerservice-rathaus/stadtplanung/stadtentwicklung/stadtentwicklungskonzept

Daneben beschäftigt sich die Stadt Augsburg auch mit einem Klimawandel-Anpassungskonzept für das Stadtgebiet – so insbesondere erforderlich, wenn die auf Weltniveau eingeforderten Klimaschutzmaßnahmen nicht greifen oder erst gar nicht ergriffen werden. Hierzu fand erst jüngst (18.12.2019) ein Workshop zur „Betroffenheits-/ Verwundbarkeitsanalyse“ statt, bei der zahlreiche „Stakeholder“, so auch unsere DAV-Sektion Augsburg, als Experten und Ideengeber eingeladen waren. Die Studie soll im Frühjahr 2020 fertiggestellt sein. Man darf auf die Ergebnisse gespannt sein!

Klimakonferenz Stadt Augsburg 2019 Bildblock KWA(4) Augsburger Klima-Demo am 20.12.2019

Advent FFF DemoDennoch oder gerade deshalb geht es mit der FFF-Bewegung weiter. Denn es werden rasche und wirksame Lösungen nicht nur im Kleinen, sondern dringend im Großen benötigt! Die nächste Klima-Demo findet am kommenden Freitag, den 20. Dezember statt. Beginn 11 Uhr auf dem Königsplatz. Teilnahme erwünscht!

Weitere Infos unter: https://www.fff-augsburg.de/





Bild 1: Augsburger Klimakonferenz 2019 – Podiumsdiskussion, v.l.n.r.: Dr. Jochen Cantner (DAV-Sektion Augsburg), Reiner Erben (Umweltreferent der Stadt Augsburg), eine Schülerin (Fridays for Future), Dr. Christine Schwaegerl (Nachhaltigkeitsbeirat der Stadt Augsburg), Alfred Kailing (Stv. Hauptgeschäftsführung HWK Schwaben) und Moderator Dr. Götz Braun (KlimaKom eG). © Ruth Plössel/Stadt Augsburg [Anm.: das Konterfei der Schülerin wurde seitens DAV bildtechnisch verdeckt, um Privatsphäre und Persönlichkeitsrechte zu respektieren]
Bild 2: Augsburger Klimakonferenz 2019 – Pinnwand (Ausschnitt) mit Ideen zur klimafreundlicheren Mobilität in Augsburg. Foto: Dr. Jochen Cantner
Bild 3 (Bildblock): Impressionen vom Workshop zur „Betroffenheits-/ Verwundbarkeitsanalyse“ der Stadt Augsburg (Workshop-Eröffnung seitens Umweltreferent Reiner Erben und Moderation seitens der Forschungseinrichtungen GSF und GreenAdapt). Fotos: Dr. Jochen Cantner
Bild 4: Ankündigung FFF-Demo am 20.12.2019. © Fridays for Future Augsburg