P1120350 klein mod2Mitte Januar fand der erste NUK-Themenabend im Burggrafenturm statt, und zwar zur Problematik „Klimawandel in den Alpen“. Dargestellt wurden die Ursachen und die Dramatik des Rückgangs unserer Alpengletscher in Form eines ausgiebigen Fachvortrags und mit beeindruckenden Bildern. Ein Co-Referat zeigte auf, wo es noch Naturschneelandschaften in touristisch erschlossenen Gebieten gibt. 

Aus den beiden Beiträgen wurde sehr deutlich, wie vergänglich unsere Bergwelt in weißer Pracht doch ist, wenn nicht unmittelbar und massiv dagegen gesteuert wird. Es gilt, klimaschädliches CO2 einzusparen und CO2-Senken zu fördern! Dazu dienen etwa die Eindämmung des „Overtourism“, verbunden mit kohlendioxidintensivem Individualverkehr in die Alpen, oder die Aufforstung von Wäldern, welche im Wachstumsprozess klimaschutzdienlich CO2 absorbieren. Hierzu zwei aktuelle Beispiele:

(1) Nein zur Skischaukel im Piztal-Ötztal

Besonders strittig ist derzeit der geplante Zusammenschluss der Gletscherskigebiete im Pitz- und im Ötztal. Hierzu äußerte sich jüngst die Naturschutzorganisation WWF Österreich mit Verweis auf eine Untersuchung der Universität Innsbruck. Selbst bei der optimistischsten Klima-Prognose dürften etwa zwei Drittel des Gletschereises im Projektgebiet bis 2050 verschwinden, so der WWF. Dies belege die Kurzsichtigkeit des geplanten Skiprojekts. „Hier soll Großinfrastruktur mit einer Nutzungsdauer von 50 Jahren und mehr in eine Naturlandschaft gebaut werden, die sich schon in den nächsten 30 Jahren vollkommen verändern wird“, meinte Josef Schrank, Landschaftsökologe beim WWF. „Weil sich die Gletscher immer weiter zurückziehen, müsste das Gelände für einen Skibetrieb mit immer neuen baulichen Eingriffen und zusätzlicher Infrastruktur umgebaut werden.“ Auch der DAV und ÖAV setzen sich gegen dieses Erschließungsvorhaben und gegen den Verlust einer alpinen Naturlandschaft ein.

(2) Waldaufforstung aus der „Gaswurzelbewegung“

Maßnahmen zum Klimaschutz kommen oftmals aus der sogenannten „Graswurzelbewegung“, sprich den Basisinitiativen aus der Bevölkerung und entsprechenden Gruppierungen und Organisationen. Auch unsere DAV-Sektion ist hier engagiert. Das neue NUK-Team beteiligte sich unlängst bei zwei Waldpflanzaktionen in der Region bzw. im Alpenraum. Zudem erstanden wir vom Trekking-Portal „dustyboots.blog“ aus München ein Gletscher-Memo-Spiel für unsere Umweltbildung insbesondere im Jugendbereich. Das ganz Besondere an dem Spiel ist, dass dustyboots.blog den gesamten Erlös aus dem Spieleverkauf für Aufforstungsprojekte von „Prima Klima“ spendet. Kürzlich erreichte uns die Nachricht, dass mit unserem Kauf insgesamt 98 Bäume bei einem Aufforstungsprojekt in Nicaragua finanziert werden konnten.

Weitere Informationen:

Bild: NUK-Themenabend am 13. Januar 2020. Foto Dr. Jochen Cantner