NABU Erkrankte Blaumeise

Bekommt nun auch die Vogelwelt eine Pandemie?! Beim „NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.“ mehren sich aktuell Meldungen besorgter Vogelfreundinnen und -freunde über tote Singvögel in Gärten. Besonders Blaumeisen, aber vereinzelt auch Kohlmeisen und andere kleine Singvögel, sind derzeit von einer noch unbekannten Krankheit betroffen. Erkrankte Tiere fallen dadurch auf, dass sie apathisch und aufgeplustert auf dem Boden sitzen und vor näherkommenden Menschen nicht mehr fliehen. Oft wirkt es, als hätten die Vögel Atemprobleme. Augen, Schnabel und Teile des Federkleids sind verklebt.

Bis Mitte der Woche wurden dem NABU bundesweit 8250 erkrankte und tote Tiere gemeldet. Der NABU bittet die Bürgerinnen und Bürger nun, den Fund kranker und toter Meisen bzw. anderer Vogelarten weiterhin zu melden. Über ein Online-Formular unter www.NABU.de/meisensterben werden Daten und Fotos gesammelt, ausgewertet und der Forschung zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, die Ausbreitung dieses neuen Phänomens zu erfassen. Wer einen kürzlich gestorbenen Vogel findet, kann diesen unter Einhaltung der notwendigen, auf der NABU-Website beschriebenen Hygienemaßnahmen luftdicht verpacken und zur Untersuchung an die örtlichen Veterinärämter oder an das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg senden.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten daran, die offenbar neuartige Infektionskrankheit geografisch zuzuordnen und mögliche Ursachen und Auswirkungen zu identifizieren. Die oft in größerer Zahl gefundenen toten Tiere lassen vermuten, dass der Erreger hochansteckend ist. Unabhängig von der neuartigen Infektion ist es möglich, dass der milde Winter und teils hohe Frühlingstemperaturen die Verbreitung von Keimen am Futterhaus begünstigt. Damit sich die Tiere beim Körnerholen oder Wassertrinken nicht gegenseitig mit Krankheiten anstecken können, ist Sauberkeit geboten. Naturnahe Gärten und Grünflächen unterstützen zudem ganzjährig die Vögel bei der Nahrungssuche. Wer im Garten und auf dem Balkon die Blüten- und Insektenvielfalt durch heimische Pflanzen fördert, trägt dazu bei, dass Gartenvögel zur Brutzeit ausreichend Insekten zur Jungenaufzucht sammeln können.

Weitere Informationen unter: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/krankheiten/meisensterben.html

Bild: Erkrankte Blaumeise. © NABU / Foto: Otto Schäfer