Netzstreik fürs Klima

Trotz der Corona-Pandemie findet am morgigen Freitag, den 24. April 2020, die nächste weltweite Großdemonstration fürs Klima statt. Der Klimastreik wird überwiegend virtuell durchgeführt, denn derzeit sind Veranstaltungen mit vielen Teilnehmenden nicht durchführbar. Speziell in Augsburg soll jedoch tatsächlich demonstriert werden, allerdings mit gesichertem Abstand.

Die Schülerorganisation Fridays for Future (FFF) und ein breites Bündnis aus unterstützenden Vereinen und Initiativen (z.B. BUND Naturschutz, NABU, Klimaallianz Deutschland) rufen dazu auf, sich unter dem Hashtag #NetzstreikFürsKlima an einem Online-Streik zu beteiligen. Die Aktion soll dazu dienen, das wichtige Thema Klimaschutz angesichts der Corona-Krise nicht aus den Augen zu verlieren. „Die Corona-Pandemie zeigt uns: Um Krisen zu bewältigen, ist es entscheidend, auf die Wissenschaft zu hören, solidarisch zusammenzustehen und entschlossen zu handeln. Genau das gilt auch für die Klimakrise“, so das Unterstützerbündnis. „Alle Konjunkturpakete, die jetzt auf den Weg gebracht werden, müssen sozial gerecht sein und können, richtig eingesetzt, neben der Förderung von Beschäftigung und Wertschöpfung gleichzeitig den Klimaschutz voranbringen. Auf www.klima-streik.org können sich Teilnehmende eintragen und Material zur Verbreitung des Klimastreiks auf Social-Media-Kanälen herunterladen. FFF kündigt für 24.4. ab 12 Uhr einen Livestream mit Konzerten, Schaltungen zu Ortsgruppen und internationalen Gästen sowie Mitmach-Aktionen an.

Fridays for Future Augsburg wollen demgegenüber eine tatsächliche FFF-Demo mit der erforderlichen Abstandssicherung durchführen: „Die Idee ist, dass niemand kommt, nur viele Schilder und Banner sollen auf dem Rathausplatz ausliegen.“ Weitere Informationen zum Mitmachen finden sich unter www.fff-augsburg.de.

Bild: Logo „Klimastreik 24. April“. © #NetzstreikFürsKlima