ALPACA Online Konferenz zu Klimakommunikation 2Wie können wir wirkungsvoller und kreativer über Klimathemen diskutieren? Wie schaffen wir gemeinsam den Übergang zu klimaneutralen und resilienten Alpen? Diesen Fragen widmete sich die „Alpine Partnerschaft für lokale Klimaaktionen (ALPACA)“ mit ihrer Online-Konferenz am 30. Juni und 1. Juli 2020 unter dem Titel „Ohren spitzen, Geschichten erzählen, Kontakte knüpfen“.

Klimawandel, Klimakrise, Klimanotstand: Wie finden wir die richtigen Worte, um über die globale Erwärmung zu sprechen und mehr Nachhaltigkeit zu bewirken? Diese Kernfrage wurde in zwei Tagen von ca. 250 Teilnehmer*Innen aus ganz Europa diskutiert. Dazu bot die Online-Konferenz der Alpine Partnerschaft für lokale Klimaaktionen (ALPACA) Inputs zu politischem Framing, Psychologie, Sprache und Kommunikation, interaktive Workshops mit Praxisbeispielen (u.a. Klimaschutz im Alltag, Anpassungsstrategien aus Meran, Klimaspiel 100max) Möglichkeiten zum Netzwerken sowie inspirierende Kurzfilme (u.a. von Fridays for Future und der Filmschule Gobelins).

Insbesondere wurden folgende Keynotes geboten:

  • Vom Alpinen Klimazielsystem 2050 zu dessen Umsetzung im Alpenraum – Helmut Hojesky, Vorsitzender des Alpinen Klimabeirates
  • Politisches Framing: Ist die Klimakrise auch eine Kommunikationskrise? – Christoph Hofinger, Institute for Social Research and Consulting, Wien/AT
  • Die neue Psychologie des Klimahandelns – Per Espen Stoknes, Zentrum für grünes Wachstum, Norwegian Business School
  • Klimawandel: Der Stellenwert von Narrativen, Storytelling und Sprache – Martin Reisigl, Universität Wien/AT
  • Die Umwelt kommunizieren – Irene Neverla, Universität Hamburg

Das Fazit: Ein Schlüssel in der Klimakommunikation liegt sicherlich in emotionalen, motivierenden Botschaften, so wie die jungen Menschen der Fridays for Future-Bewegung sie verwenden. Summarys der Keynotes, die Ergebnisse der Workshops und weitere Informationen sind verfügbar unter: https://padlet.com/cipraga/alpaca_conference2020

Die Online-Konferenz wurde beworben durch die Bayerische Klima-Allianz, bei der auch der DAV Mitglied ist. Sie wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, des österreichischen Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie sowie der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol.

Weitere Informationen bietet das Gemeindenetzwerk „Allianz in den Alpen“ unter: www.alpenallianz.org

Bild: Programmausschnitt ALPACA Online-Konferenz zur Klimakommunikation. © ALPACA