Alpenpflanzenplakat 1910 Hg. VzSB
Am 28. Juli 2020 schaute der „Verein zum Schutz der Bergwelt e.V.“ (VzSB) auf 120 Jahre Engagement für die Alpen und für die Bergwelt insgesamt zurück. Unsere DAV-Sektion Augsburg ist im VzSB Mitglied, zudem sind unsere Alpengärten Kooperationspartner.

Vor 120 Jahren, am 28. Juli 1900, gründeten 125 Einzelpersonen und 29 Sektion des damals noch verbundenen „Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins“ DuOeAV den „Verein zum Schutz und zur Pflege der Alpenpflanzen“. Der DuOeAV reagierte damit  auf die (Un)Sitte, von den Bergen hand- und rucksackvoll Sträuße der schönsten Alpenblumen heimzutragen. Das wurde auch kommerzialisiert, so dass ganze Wagenladungen von Alpenrosen im großen Stil vermarktet wurden.

Der Auftrag des Vereins war von Anfang an: Die Faszination und Qualität des Naturraums Bergwelt soll erhalten bleiben, für sich selbst, aber auch für den Tourismus, so dass sich dessen Dynamik nicht gegen die Natur und damit gegen ihn selber wendet: Der Tourismus soll eben nicht zerstören, was er sucht, indem er es findet. Das gilt auch für die Alpenvereine, deshalb wurde er aus ihrer Mitte gegründet.

Über mehrere Namensänderungen ist der heutige „Verein zum Schutz der Bergwelt“ diesem Auftrag treu geblieben. Viele seiner Mitglieder sind Expert*innen aus den einschlägigen Professionen von der Botanik bis zur Forstwissenschaft, die Mitgliedschaft vieler Alpenvereinssektionen zeigt seine – kritisch-solidarische – Verbundenheit zum Deutschen Alpenverein und den anderen Alpenvereinen, insbesondere Südtirols und Österreichs. Seine Mitarbeit als „anerkannter Naturschutzverband“ übt er meist dezent im Hintergrund in Gremien und in Stellungnahmen in öffentlichen Verfahren aus, so dass er mehr von den Insidern geschätzt als in der Öffentlichkeit bekannt ist.

Weitere Informationen unter: https://www.vzsb.de/

Bild: Alpenpflanzenplakat 1910. © VzSB