Riedberger Horn 1Am Samstag, den 21. Oktober 2017, veranstaltete der unlängst gegründete „Freundeskreis Riedberger Horn“ eine Bergandacht am Riedberger Horn. Der geplante Bau einer Skischaukel auf den 1.787 Meter hohen, bislang wegen seines einzigartigen Birkhuhn-Vorkommens streng geschützten Gipfel in den Allgäuer Alpen entzweit Kommunalpolitiker, Liftbetreiber und Naturschutzverbände seit Jahren. Mit dem Freundeskreis gibt es erstmals ein Forum für einheimische Kritiker des Projekts.

Riedberger Horn 2Die Aktiven des Freundeskreises Riesberger Horn


An der Talstation in Grasgehren versammelte sich eine gut 100-köpfige Unterstützergruppe. Dazu eingeladen waren auch alle gebietsrelevanten DAV-Sektionen. Nach kurzer gemeinsamer Wanderung auf eine nahegelegene Anhöhe startete am frühen Nachmittag die musikalisch umrahmte Bergandacht (Andreas Kerber von den „Kerberbrothers Alpenfusion“) mit den Pfarrern Helmut Klaubert (Evangelische Kirchengemeinde Fischen) und Michael Edenhofer (Altkatholische Kirchengemeinde Kempten).

Riedberger Horn 3Ökumenischer Gottesdienst mit nachdenklichen Worten zum Schutz unserer Bergwelt


Danach erfolgte eine gemeinsame Wanderung auf den Gipfel des Riedberger Horns. In diesem Zuge wurden auch vor Ort die geplanten baulichen und landschaftlichen Veränderungen (Speicherseen für die Schneekanonen, Abholzungen, Erosionsgebiete) etwas ausführlicher erläutert.

Riedberger Horn 4Freundeskreis-Sprecher Martin Simon, Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!