17 11 KletterhalleDie öffentliche Förderung von Kletterhallen und anderer Sportstätten ist seit langem Gegenstand eines gesellschaftspolitischen Diskurses und auch der rechtlichen Befassung. So sehen private, rein kommerzielle Betreiber etwa von Boulderhallen oder Fitnessanlagen unfaire Wettbewerbsnachteile. Auch berichten die Medien derzeit über eine Entscheidung des Amtsgerichts Darmstadt aus dem Jahr 2014. Auf dieser Grundlage wurde die DAV Sektion Darmstadt zur Eintragung des Kletterhallenbetriebs ins Handelsregister aufgefordert. Diesem Beschluss wird in den Medien Signalwirkung zugesprochen. So schreibt die Augsburger Allgemeine mit Bezug auf das neue Kletter- und Landesleistungszentrum Augsburg: „Jetzt könnte der DAV zum Opfer seines Erfolgs werden.“ Dagegen sieht der DAV Bundesverband die Gerichtsentscheidungen nicht kritisch, auch für andere DAV-Sektionen oder gar für die gesamte Kletterhallenlandschaft des DAV (siehe DAV-Pressemitteilung vom 18.12.2017).

Wie der erste Vorsitzende des DAV-Augsburg Ulrich Kühnl betont, gilt das in ganz besonderer Weise für das neue DAV-Kletterzentrum Augsburg. Als Landesleistungszentrum für Bayern im Mischbetrieb von Leistungs- und Breitensport ist es sowohl sportpolitisch wie unter ökonomischen Aspekten nicht mit „normalen“ Kletterhallen vergleichbar und daher individuell zu betrachten. Bei der öffentlichen Förderung des Freistaats handelt es sich hier um keine Finanzierung des breitensportlichen Kletterbetriebs, sondern vielmehr um Zuschüsse für die leistungssportliche Nutzung der Anlage durch die Sportkletterer Bayerns, wie auch für den Schulsport und die Jugendförderung. Das Mischkonzept ist klar auf Gemeinnutz und Kostendeckung und nicht auf Gewinnerzielung ausgelegt.

Das Bauvorhaben bedeutet für die Sektion Augsburg einen enormen Kraftakt: Unsere Mitglieder haben u.a. durch eine Sonderumlage Eigenmittel in Höhe von einer Million Euro aufgebracht. Nicht weniger aber wiegt der beispiellose ehrenamtliche Einsatz unseres Projekt- und Helferteams, ohne den ein solches Projekt, von dem insbesondere der Sport in Bayern und die Region Augsburg profitieren werden, undenkbar wäre.

Der DAV - Augsburg freut sich auf die neue Anlage und wünscht allen Mitgliedern frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!
Ulrich Kühnl, 1. Vorsitzender des DAV-Augsburg