csm Rhoen Thorsten Grohse Fotolia 3ed9126daaBayern soll mindestens einen weiteren Nationalpark bekommen. Da waren sich der BUND Naturschutz in Bayern e.V. (BN) und der scheidende Ministerpräsident Horst Seehofer einig. Die Frage ist nur noch, wo der dritte Nationalpark entstehen soll. Im Gespräch waren seitens der Politik zuletzt die Rhön sowie die Auen an Donau und Isar. Beide Gebiete haben die Unterstützung des BN, wenngleich das naturschutzfachlich am besten geeignete Gebiet der Steigerwald bleibt. Der designierte Ministerpräsident Markus Söder hat nun erkennen lassen, dass er wenig von den Nationalparkplänen hält. Sollte Söder einen Rückzieher machen, wäre das ein schlimmer Rückschritt für den gesamten Naturschutz im Freistaat.

Ein Nationalpark Rhön wäre ideal, um die einmalige Artenvielfalt der Rhön zu erhalten. Auch der BN in Hessen, wo ein Teil des Parks liegen würde, sieht einen grenzüberschreitenden Nationalpark als große Chance für den Naturschutz.

Ein Auen-Nationalpark an Donau und Isar wäre eine große Chance für den Naturschutz. Denn neben den Buchenwäldern trägt Deutschland auch eine besondere Verantwortung für den Schutz von Flüssen und Auen als „hotspots“ der Artenvielfalt.

Weitere Informationen unter: www.bund-naturschutz.de/pressemitteilungen/grenzueberschreitender-nationalpark-rhoen und www.bund-naturschutz.de/pressemitteilungen/ein-auen-nationalpark-fuer-bayern

Bild: Die Rhön – das Land der offenen Fernen (Foto: Thorsten Grohse/fotolia.com)