Symposium KW 708px Mauna Loa CO2Dass der Klimawandel massiv unsere alpine Gletscherwelt beeinflusst, weiß heute wohl jeder. Zu bedauern ist aber auch die Tatenlosigkeit der Bundesregierung, dem Klimawandel entschlossen entgegenzutreten. Trotz Ausbau der Erneuerbaren Energien ist der Ausstoß der klimawirksamen Gase in Deutschland seit 2009 nicht zurückgegangen. Deshalb veranstaltete unsere Partnerorganisation „Verein zum Schutz der Bergwelt e.V. (VzSB)“ vor kurzem im Alpinen Museum auf der Praterinsel in München ein Symposium mit dem mehrdeutigen Titel „Klimawandel! Statt verdrängen – dagegen Steuern“.

Unterstützt wurde der VzSB dabei von der Jugend des Deutschen Alpenvereins JDAV, von der Fachschaft Forst der TUM Weihenstephan und von den DAV-Sektionen München und Oberland.

Der deutlichste und auch geschichtsträchtigste Marker für den Klimawandel ist die „Keeling-Kurve“, die Fiberkurve des Treibhausgases CO2 in der Atmosphäre. Charles Keeling hat mit den Messungen des CO2-Gehalts auf dem Mount Mauna Loa auf Hawaii 1958 begonnen. Die Kurve wurde somit dieses Jahr 60 Jahre alt. Keelings Messungen lagen anfangs bei 320 parts per million (ppm), nun liegt der Messwert bei 410 ppm. Bei 450 ppm, so die Klimawissenschaftler, ist die kritische 2-Grad-Grenze der Erderwärmung (tipping point) erreicht. Die Keeling-Kurve steigt ungebrochen immer stärker an – auch nach 1992, als auf dem „Erdgipfel“ in Rio die Klimarahmenkonvention unterzeichnet wurde. Sie dokumentiert das Versagen der Menschheit vor ihrer eigenen Zukunft. Darüber berichtete Rudi Erlacher, Geschäftsführender Vorsitzender des VzSB und DAV-Vizepräsident, in einem beeindruckenden Impulsvortrag. Bevölkerungswachstum und CO2-pro-Kopf-Verbrauch wären die entscheidenden Stellgrößen. Des Weiteren referierte Dr. Christoph Mayer, Leiter der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) am Vernagtferner in den Ötztaler Alpen, über die Geschichte und den aktuellen Stand des Ferners im Zeichen des Klimawandels. Dr. Andreas Meißner, Psychiater und Psychotherapeut, charakterisierte die Reaktion der Politik und der Öffentlichkeit auf das Geschehen als „großes Verdrängen“. Es wären daher wirksame Regeln für alle notwendig, die nur die Politik formulieren könnte. Dazu müssten wir die Politiker aktivieren. Als Anreizinstrument zur CO2-Reduktion erläuterte Dr. Max Franks vom Postdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) die Möglichkeiten einer Bepreisung der CO2-Deponierung in der Atmosphäre. Eine neue Steuer, die sogenannte „carbon tax“ (CO2-Steuer), werde bereits seit Jahren von vielen Klimaökonomen empfohlen, nur hätte die Politik nicht den Mut dazu.

In der anschließenden Podiumsdiskussion mit den Referenten sowie Vertretern der Veranstalter wurden die dargelegten Probleme und Lösungsansätze diskutiert, wobei sich auch das Publikum mit zahlreichen Fragestellungen, Redebeiträgen und auch Forderungen einbrachte. Das Spektrum reichte von „Wir müssen frecher werden“ bzw. gar „radikal“, über „Petitionen an die Politiker“ bis hin zu der moderaten, aber zukunftsweisenden Maßnahme der Umweltbildung – vor allem in Kindergärten, Schulen und anderen Jugendinstitutionen. Der VzSB möchte bei entsprechender Resonanz einen Arbeitskreis zum Klimawandel einrichten und sammelte an diesem Abend bei den Veranstaltungsteilnehmern schon erste Anregungen und Ideen. Ein Schreiben in Sachen carbon tax soll an Finanzminister Scholz und Wirtschaftsminister Altmaier adressiert werden .

Bei aller Betroffenheit von den gegenwärtigen Veränderungen unserer Umwelt und insbesondere der Gletscherwelt durch den anthropogen verursachten Klimawandel erscheint es aber auch wissenswert, wie sich dieser Wandel schon früher und ohne menschliches Zutun bzw. ohne Menschen vollzogen hat. Die DAV Bundesgeschäftsstelle hat dazu eine Animation auf ihre Homepage gestellt, die den Vorstoß und den Rückgang der Alpen-Gletscher in der Zeit vor 120.000 Jahren bis heute im Zeitraffer aufzeigt. Hier der link: https://www.alpenverein.de/natur/alpengletscher-vor-120-000-jahren-bis-heute_aid_32492.html

Nachstehend noch einige Bildimpressionen vom Symposium „Klimawandel! Statt verdrängen – dagegen Steuern!“:

Symposium KW Bildblock 1Symposium KW Bildblock 2Symposium KW Bildblock 3Symposium KW Bildblock 4Titelbild: Die Keeling-Kurve ist die graphische Darstellung des mittleren globalen Konzentrationsverlaufs des Spurengases Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Erdatmosphäre seit dem Jahr 1958. © Von Delorme - Eigenes Werk. Data from Dr. Pieter Tans, NOAA/ESRL and Dr. Ralph Keeling, Scripps Institution of Oceanography., CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46146497

Bildblock 1: Veranstaltungseröffnung von Dr. Sabine Rösler (1. Vorsitzende VzSB) und Anne-Marie Heinze (Fachschaft Forst TUM). Fotos: Dr. Jochen Cantner und Hanne Cornils

Bildblock 2: Impulsvortrag Rudi Erlacher. Fotos: Dr. Jochen Cantner und Hanne Cornils

Bildblock 3: Impulsvortrag Dr. Max Franks. Fotos: Dr. Jochen Cantner und Hanne Cornils

Bildblock 4: Podiumsdiskussion. Fotos: Dr. Jochen Cantner und Hanne Cornils