Gruppe im Wiesfilz auf dem Brettlesweg | © privat

Auf dem Brettlesweg zur Wieskirche

04.12.2022

Nachlese: Auf dem Brettlesweg zur Wieskirche

Für den zweiten Adventssamstag (3.12.2022) wurde von der Bergsteigerabteilung eine spontane Wandertour organisiert. Die Nachfrage war groß und so konnten wir uns mit 13 Teilnehmer*innen in die bereits winterlich anmutende Natur- und Kulturlandschaft im Pfaffenwinkel begeben. Die fachliche Leitung oblag Gotlind Blechschmidt, BSA-Abteilungsleiter Thomas Sailer koordinierte die Wanderung.

In Steingaden, unserem Ausgangspunkt, besichtigten wir zunächst die Stiftskirche St. Johannes Baptist. Michael Bayer, ein weiterer Fachexperte in der Bergsteigerabteilung, nutzte die Gelegenheit und machte in seinen begleitenden Informationen einen eleganten Exkurs zu römischen Bauwerken (wir freuen uns schon jetzt auf seine ausgearbeitete „Römer-Exkursion“ im kommenden Jahr). Als ursprünglich romanisches Bauwerk wurde die Kirche später barockisiert – die Romanik ist aber noch sehr gut im übrig gebliebenen Teil des Kreuzganges erhalten.

Unsere Hoffnung auf Nebellichtung erfüllte sich bei der nun folgenden Wanderung leider nicht; Raureif und einige Zentimeter Schnee sorgten aber für eine ganz besondere, nämlich „stille“ Adventsstimmung und der Wald wirkte wie ein Märchenwald. Nach der Anhöhe des Haarecks kamen wir bald zum Wiesfilz hinab. Als Relikt der letzten Eiszeit trägt es eine besondere Vegetation, vor allem mit Spirken und Moosen, und ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Wir balancierten über die „Brettles“ hinweg und mussten angesichts der Witterung doch ein wenig aufpassen, nicht in die seitlichen wassergefüllten Moorlöcher hineinzurutschen.

Eigentlich schon in Sichtweite suchten wir die Wieskirche, die sich im dichten Nebel versteckt hielt. Aber letztlich erschien sie doch und wir besichtigten auch dieses wunderbare Bauwerk (UNESCO-Weltkulturerbe). Nach einer Einkehr im dortigen Gasthof Moser wanderten wir auf einem anderen Weg über Litzau nach Steingaden zurück. Fachexpertin Gotlind Blechschmidt entdeckte dann noch im Kalkschotter ortsfremde Gneise und erklärte deren Transport und Ablagerung mit den eiszeitlichen Gletschern.

Kaffee und Kuchen bei der Rückfahrt über Peiting rundeten das Natur- und Kulturerlebnis ab. Ein gut genutzter Tag!

  • Bild 1: Die Stiftskirche in Steingaden
  • Bild 2: Der romanische Kreuzgang
  • Bild 3: Beginn der Wanderung
  • Bild 4: Im Märchenwald
  • Bild 5: Gruppe im Wiesfilz auf dem Brettlesweg
  • Bild 6: Im Wiesfilz auf dem Brettlesweg
  • Bild 7: Nur schemenhaft: die Wieskirche
  • Bild 8: Vor Litzau