Lischanahütte4-Tages-Tour durch den Schweizer Nationalpark/Sesvennagebiet vom 22. – 25.08.2019

Unter der Führung von Werner und Annette waren 11 Teilnehmer unterwegs, die Gipfel im Sesvenna-Gebiet zu ersteigen. Für 4 Teilnehmer war es ein besonderes Abenteuer, denn sie hatten noch nie einen 3.000er bestiegen. Sollte es diesmal gelingen?

1.Tag: Donnerstag brachen wir um 6:30 Uhr bei sonnigem Wetter in Augsburg auf ins Unterengadin nach Sur-En, dem Endpunkt der Uina-Schlucht. Dort deponierten wir ein Auto, über das wir am 4. Tag sehr froh waren. Mit den nun vollgepackten restlichen Autos ging es weiter nach Scuol und hoch zum Parkplatz der Lischanahütte auf ca. 1.400m. Mit vielen Fotopausen wanderten wir in 3 ½ Stunden über blumenreiche Bergwege zur Lischanahütte auf 2.500m. Ein großartiger Aussichtsbalkon mit Sicht auf die südliche Silvretta! Nach einer kurzen Rast auf der Hütte erkundeten wir noch die Umgebung (Steinböcke in Hüttennähe und Anni entdeckte sogar ein Edelweiss), bevor es zum Abendessen (gut, reichlich mit Nachschlag-Möglichkeit!) ging. Und danach erlebten wir, mit welcher Gewalt ein Gewitter in dieser Region sich austobt. Der Weg zum auswärtigen WC war trotz Schirm mit nassen Füßen verbunden!

2. Tag: Freitagmorgen lachte die Sonne wieder. Nach dem Frühstück mit echtem Bircher Muesli und selbstgebackenem Brot ging es bei schönem Wetter hinauf zur Rims-Hochfläche - mit Parkbank auf 2.800m! – und Weiterweg zu unserer großen und einsamen Kammüberschreitung mit tollem Panorama. Nach der Besteigung des Piz D’Immez (3.026m und 3.033m, Schneehühner!) wurden unsere vier 3.000er-Aspiranten am Gipfel von der Gruppe mit einem Wanderstockspalier per Handschlag empfangen. Nach den Glückwünschen und einer Gipfelrast ging es auf dem Grat weiter zu den nächsten 3.0000ern (Piz Cristanas (3.092m) – Piz Rims (3.050m)) und über den Schadler (2.948m) zur Sesvennascharte. Bei zunehmender Bewölkung stiegen wir zur Sesvennahütte ab. Wir hatten Glück, der Regen setzte erst ein, als wir schon in der Hütte mit einem Willkommensgrappa empfangen wurden. Der restliche Nachmittag wurde dann gemütlich auf der Hütte verbracht. Abends genossen wir gemeinsam ein kulinarisches 4-Gänge-Menü auf der Sesvennahütte.
Sesvennahütte



 


3. Tag: Am Samstag stand dann eine Rundtour mit Tagesgepäck an. Wir stiegen zunächst auf Gipfelspalier am Piz dImmezden Piz Rasass (2.941m) und über den langen Gratweg hinüber zur Seebodenspitze (2.859m) mit schöner Aussicht auf den Reschensee. Weiter ging es bergab über die Haider Alm zur Einkehr auf der Brugger Alm und hinauf zum Mäuerle. Heute hatten wir wieder Wetterglück: die für nachmittags angekündigten potentiellen Schauer- und Gewitterwolken verzogen sich Richtung Ortler und Weißkugel und wir blieben trocken. Der ebene Panorama-Höhenweg zurück zur Sesvennahütte war noch ein schöner Abschluss. Abends gab es wieder ein ausgezeichnetes 4-Gänge-Menü. Dazu wurden wir von unseren vier Teilnehmen zur Feier der ersten 3.0000er-Gipfelerfolge zum Rotwein eingeladen, so daß der Abend feuchtfröhlich in netten Gesprächen über die vergangenen Touren zu Ende ging.

4. Tag: Am Sonntag kam dann der alpinhistorische Abschluss: Der Abstieg durch die Uina-Schlucht! (erbaut 1908-1910, 1000m langer Felsenweg mit 2 Tunneln und 1 Gallerie in senkrechter Wand). Um 8:00 Uhr (wiederum bei herrlichem Wetter) brachen wir auf. Noch vor der Schlucht überholten uns die Radfahrer von der Hütte und wir hatten durch die Schlucht hindurch keinen Gegenverkehr. Erst danach kamen uns die ersten Radler von Sur-En entgegen. So konnten wir den spektakulären schmalen Felsenweg in Ruhe genießen und fotografieren. Es folgte noch eine gemütliche Einkehr in der Alpe Uina Dadaint mit Trinkjoghurt und Informationen über Alpkäseherstellung sowie ein Treffen des örtlichen Försters, der uns die Möglichkeit der Gemsenbeobachtung durch sein Fernglas anbot. Danach stiegen wir noch 2 Stunden ab nach Sur-En. Schön, daß wir hier eines unserer Autos hatten, so daß die Rückholung der restlichen Autos vom Ausgangsort reibungslos funktionierte. Der Rest der Gruppe vergnügte sich zwischenzeitlich auf dem Volksfest in Sur-En.

Vielen Dank an alle Beteiligten, es war eine superschöne Tour und hat Riesenspaß gemacht!

Annette Gröbner
Gipfel Piz dImmez 3.026 m