20200822 061816 HDR20200822 131629









Vorbereitung:

Nach Beginn der Lockerungen und Grenzöffnungen bedeutete das,

- die Bestätigungen der Hüttenreservierungen aufgrund der aktuell geringeren Belegungskapazitäten neu einzuholen (diese hatte ich vor Corona noch im Dezember 2019 reserviert)
- die zusätzlich erforderlichen Ausrüstungsgegenstände zu erfragen (warmer Schlafsack, Kissenbezug, Mund-Nasen-Schutz etc.), die leider von Hütte zu Hütte variieren
- Abgabe der coronabedingten Haftungserklärungen von uns Tourenleitern und sämtlichen Teilnehmern
- Überprüfung der Regelungen für Fahrgemeinschaften in Deutschland/Österreich/DAV

Glücklicherweise bekam ich die erneuten Bestätigungen von allen 3 Hütten trotz der aktuell geringeren Belegungskapazitäten für sämtliche Plätze.

Auch die Ausschreibung lief trotz der Corona-Beschränkungen und den erforderlichen Haftungserklärungen im Vorfeld erfolgreich, so dass Werner und ich mit der vollen Belegung von 10 Teilnehmern starten konnten.

20.08.20 Anreise Augsburg – Geraer Hütte

Wir fuhren in Pkw-Fahrgemeinschaften (3 Autos mit je 4 Personen) über Garmisch – Innsbruck – Brennerautobahn bis Matrei am Brenner und weiter bis St. Jodok, hinein ins Valsertal bis zum Parkplatz der Geraer Hütte im Talschluss. Bis dahin verfolgten uns noch dichtere Wolken und einige Regentropfen. Nach einer Einkehr im Gasthof Touristenrast wanderten wir mit vollgepackten Rucksäcken (zusätzlicher warmer Schlafsack!) bei immer sonnigerem Wetter hinauf zur Geraer Hütte. Mit leichtem Gepäck ging es nachmittags optional –was von fast allen Teilnehmern gern genutzt wurde– noch auf den aussichtsreichen Rücken des Steinernen Lamms. Schöne Blicke auf Olperer, Fußstein und ins Schmirntal belohnten diesen Nachmittagsausflug. Zurück an der Hütte genossen wir abends die regionalen Hüttenspezialitäten wie Knödeltris, Schlutzkrapfen etc. und bewunderten den malerischen Sonnenuntergang. Ein gelungener Auftakt unserer Tour!

20200820 195308 HDR

21.08.20 Geraer Hütte – Alpeiner Scharte – Pfitscher-Joch-Haus

Ein wolkenloser Himmel begrüßte uns, es war ein Traumtag vorhergesagt! Nach einem ausgiebigen Frühstück am Buffet stiegen wir schattseitig hinauf Richtung Alpeiner Scharte. Unterwegs begegneten wir einem stattlichen Steinbock und besichtigten die Reste eines von den Nationalsozialisten erbauten Molybdänbergwerks samt Seilbahnstützen. Im 2. Weltkrieg mit Zwangsarbeitern unter hohen Verlusten errichtet und dann doch nie in Betrieb genommen – ein geschichtliches Mahnmal. Der Steig zog nun steil zur Alpeiner Scharte hinauf. Auf 2.959m oben angekommen wurden wir mit einem wunderbaren Blick auf die Gipfel des Zillertaler Hauptkamms (Großer Möseler, Schwarzenstein, Hochfeiler u.a.) belohnt.

Auf der Südseite ging es nun ebenso steil aber in der Sonne bei wärmeren Temperaturen hinunter, bis wir die Querung des Höhenwegs von der Olpererhütte erreichten und ohne nennenswerten Höhenverlust zum Pfitscher Joch queren konnten. Dort genossen wir am Pfitscher-Joch-Haus Kaffee und Kuchen (besonders die Buchweizentorte ist sehr zu empfehlen!). Den restlichen Nachmittag zog es uns wahlweise Richtung Rotbachlspitze (2.897m) mit grandiosem Blick auf die Hängegletscher des Hochferner oder zum Baden an den unterhalb der Hütte gelegenen See (oder beides). Den Luxus der Betten und Duschen auf dieser Privathütte wussten wir sehr zu schätzen (mal eine Nacht ohne Schlafsack und Lager …!) und das Abendessen war in allen Variationen echte Bergsteigerportionen (auch unsere vier Männer wurden alle satt!)

22.08.20 Pfitscher-Joch-Haus – Landshuter Europahütte

Um 6:15 wurde ich wach und schaute zum Fenster hinaus: der Himmel glühte im Morgenrot, das sich auch im See unterhalb spiegelte! Ein Farbenfeuerwerk, das aber nichts Gutes versprach! Laut Wetterbericht war für den Nachmittag eine Gewitterfront angekündigt. Daher starteten wir gleich nach dem Frühstück. Auf panoramareichem Weg ging es leicht bergauf hinüber zur Landshuter Europahütte. Die Hütte liegt aussichtsreich an der Friedrichshöhe auf 2.693m, steht je zur Hälfte auf österreichischem und italienischem Grund und sie hat eine bewegte Vergangenheit durch die Weltkriege hindurch. Auf dem Weg nahmen die Wolken zu und wir bekamen bei Ankunft vom Hüttenwirt die Empfehlung, für die Besteigung des Kraxentrager bald aufzubrechen. So wurde es für uns Gipfelaspiranten eine kurze Brotzeitpause. Aber die Wolken blieben über Gipfelniveau, nur im oberen Bereich fing sich eine Wolkenbank an der Nordseite des Kraxentrager und brachte beeindruckende Stimmungen beim Aufstieg über den langen Grat zum Gipfel. Für den Gipfelbesuch legten wir aufgrund der nicht ganz einhaltbaren Mindestabstände unseren Mund-Nasen-Schutz an. Der Gipfel des Kraxentrager (2.998m) ist kleinräumig und bricht nach 3 Seiten steil ab. Danach stiegen wir über den gleichen Weg zurück und noch kurz auf die Friedrichshöhe (20m über der Hütte). Die sich verdunkelnden Wolken trieben uns bald hinunter zur Hütte und kurz darauf war die Gewitterfront da, auf dieser Höhe fast wie ein Weltuntergang. Das Wetter tobte sich von 15:15 bis in die Nacht aus. Der Hüttenhund sauste etwa stündlich hinaus, um die Gewitter zu verbellen und vertreiben (laut Hüttenwirt hasst er Gewitter und Regen!). Wir genossen es, bei diesem Unwetter nicht draußen sein zu müssen. Der Hüttenwirt klärte uns über die Besonderheiten und die Zukunft dieser historischen Hütte auf (aufgrund massiver Permafrostschäden muss sie in den nächsten Jahren neu gebaut werden). Den Abschlussabend vertrieben wir uns mit Dehnungsübungen unter fachkundiger Anleitung von Ingrid und fröhlichem Beisammensein mit guten Gesprächen.
20200821 094035 HDR20200823 094339











20200822 134520 HDR23.08.20 Landshuter Europahütte – Sumpfschartl – Valsertal – Heimreise Augsburg
Über Nacht hatte sich das schlechte Wetter verzogen (dem Hüttenhund sei Dank, der lag noch erschöpft von seinen Bellorgien im Körbchen …) und wir konnten nach dem Frühstück und kurzer Morgengymnastik unsere Tour über den Geistbeckweg zum Sumpfschartl und hinunter ins Valsertal starten. Die noch feuchten Felsplatten erforderten konzentriertes Gehen und Trittsicherheit. Bald trockneten Sonne und leichter Wind die Felsen ab und es ging wieder besser voran. Eine anregende kurze Drahtseilpassage mit Leiter führte uns über eine Steilstufe hinunter und der Weg zog dann abwechslungsreich durch Alpenrosenhänge und vorbei an mehreren Wasserfällen zum Parkplatz der Geraer Hütte. Inzwischen waren oben wieder Wolken in die Gipfel gezogen, aber es blieb trocken. Eine Kaffeepause am Gasthof Touristenrast und eine Pizza-Einkehr in Garmisch ließen uns die Tour würdig abschließen. Anschließend fuhren wir in unseren Pkw-Gruppen staufrei nach Hause.

Werner und ich bedanken uns ganz herzlich bei unseren begeisterten, gutgelaunten und ausdauernden Teilnehmern, die unsere Tour zu einem wunderbaren Erlebnis gemacht haben!