Bestimmt ist bei vielen DAV-Freunden, ob Mitglied oder nicht, bereits durchgedrungen, dass die JDAV Augsburg momentan eine Strukturreform durchführt. Dabei soll der Schwerpunkt der normalen Jugendgruppenarbeit, entsprechend der Leitlinien und in Rückbesinnung auf die Wurzeln des DAV, neu gesetzt werden.
Warum? Fragt sich nun sicher manch einer. Denn eigentlich läuft das doch alles ganz gut und auf den ersten Blick ist das auch richtig. Doch vor fast drei Jahren haben die Jugendleiter begonnen, Ziele für die Jugendarbeit in der DAV Sektion Augsburg in den kommenden Jahren zu fassen. Dabei fiel vor allem eines auf, die Jugendarbeit unserer Sektion findet bisher eigentlich fast ausschließlich in der Kletterhalle statt. So beschränkt sich das Angebot mancher Jugendgruppe fast ausschließlich auf ein reines indoor Kletterprogramm. In Anbetracht der Popularität des Klettersports ist das auch nicht verwunderlich. Aber wir haben uns entschieden, dass wir eben keine „reine Kletterschule“ sein wollen, denn wir machen Jugendarbeit im Deutschen Alpenverein. Unser Angebot sollte dementsprechend auch Ski- und Snowboard fahren, Bergsteigen, Hochtouren, Mountainbiken und vieles mehr umfassen. Jugendarbeit bedeutet aber auch, neben der Vermittlung von Kenntnissen in Naturschutz und verschiedensten Bergsportdisziplinen in den Jugendgruppen, die Kinder und Jugendlichen auf ihrem Weg verantwortungsbewusste junge Erwachsene zu werden, zu begleiten. Diese Aufgabe fordert mehr als ein reines Sportangebot! Im Rahmen unserer Jugendgruppen wollen wir uns deshalb in Zukunft wieder vielseitigeren Aktivitäten widmen.
Konkret heißt dies, dass die Jugendgruppen in Zukunft neben dem Klettern vielfältige Aktionen und Erlebnisse im Outdoor-Bereich durchführen werden. Mache Gruppenstunde wird in Zukunft unter einem Motto, wie „Mountainbike Trails in den Westlichen Wäldern entdecken“ oder „Unser Hochseilgarten im Siebentischwald“ stehen. Die Jugendleiter wissen, Augsburg ist ein riesen Spielplatz, den es zu erkunden gilt!
Ein weiter zentraler Punkt der Strukturreform ist die Ausweitung des offenen Angebots an Touren und Aktionen für alle Kinder und Jugendlichen der Sektion. Hier bieten wir neben den bestehenden Klassikern wie dem Kinderskikurs, ein breites Angebot an Tages und Wochenendfahrten an, mit denen wir ab sofort im Tourenprogramm vertreten sind!
Parallel zur bisherigen Jugendarbeit in den Gruppen werden schrittweise reine Kletterangebote entstehen, die Klettertrainings. Einerseits, damit das Klettern in der Sektion im Zuge der Veränderung an sich dabei nicht zu kurz kommt. Andererseits, um den vielseitigen Interessen möglichst vieler Kinder und Jugendlicher unserer Sektion gerecht zu werden. Denn ein Blick in die bestehenden Jugendgruppen und auf die Warteliste zeigt, es bestehen unterschiedliche Interessen. Einige Kinder und Jugendliche wünschen sich ein reines Kletterangebot, andere möchten Teil einer Jugendgruppe sein die in den Bergen unterwegs ist, mancher auch beides. In den Klettertrainings sollen nicht nur Kinder aus bestehenden Jugendgruppen, sondern grundsätzlich alle Kids und Jugendlichen der Sektion, vom Anfänger bis zum ambitionierten Fortgeschrittenen, ihren Platz finden. Neben dem Spaß am Klettern werden hier vor allem auch kletterspezifische Inhalte vermittelt. Angesichts der aktuellen Hallensituation können hier nicht alle Ideen auf Anhieb verwirklicht werden. So beginnt im Herbst das erste Angebot für die Zielgruppe mit dem aktuell größten Bedarf.
Wir sind überzeugt, dass die Strukturreform der richtige Schritt ist. Während in den Jugendgruppen Naturschutz, verschiedenste Bergsportdisziplinen und die persönliche Entwicklung der Kinder in den Fokus der Jugendarbeit rückt, stellen wir mit den Klettertrainings in Zukunft ein gezieltes sportliches Angebot für kletterbegeisterte Kinder und Jugendliche. Das ergänzende Angebote im Tourenprogramm für alle Kinder und Jugendlichen im Verein sehen wir ebenfalls als Gewinn für die Sektion.

Eckpunkte zu den Klettertrainings:
Start des ersten Klettertrainings war Oktober.

Dabei kann man sich jeweils für ein halbes Jahr (zunächst Oktober bis März, später auch April bis September) fest anmelden. Die Trainings finden wöchentlich statt, wobei ein Termin 90 Minuten dauert. Im entsprechenden Zeitraum finden jeweils 16 Termine statt.

Die Trainings werden je von einem ausgebildeten Klettertrainer gemeinsam mit einem Jugendleiter unserer Sektion betreut.
Aufgrund des deutlich höheren Aufwands können diese „Trainings“ leider nicht kostenfrei angeboten werden, auch wenn natürlich dieses Angebot von der Sektion finanziell unterstützt wird.

Die Gebühr für ein halbes Jahr Klettertraining beträgt 99€ und enthält alle Kosten für Material und Trainer.
Pro Termin kommt zusätzlich der ermäßigte Halleneintritt (3,80€, bzw. ab 14 Jahren 5€) dazu.

Falls Interesse für das erstes Klettertraining besteht, kann dies über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mitgeteilt werden.