On Bike...... fest im Sattel

Dass in der heutigen Zeit kaum mehr jemand bereit ist, ein Ehrenamt zu übernehmen, hört man immer wieder. Deshalb muss die Frage lauten: Wie begeistere ich die Menschen für eine bestimmte Aufgabe im Verein? Die Frage muss aber lauten: Wie muss das Ehrenamt aussehen um sich dafür zu begeistern und welche Gestaltungsmöglichkeiten habe ich?

Dies gilt ganz besonders für eine Ausbildung zum Fachübungsleiter (FÜL) MTB. Mountainbiken ist längst als Bergsportart angekommen. Also braucht es auch hier eine fundierte Ausbildung. Ja, und die ist nicht gerade kurz: 21 Tage! Und anspruchsvoll soll sie anscheinend auch sein....

Die Ausbildung gliedert sich in einen optionalen, freiwilligen Vorbereitungslehrgang, drei verpflichtende Ausbildungslehrgänge und einen verpflichtenden Prüfungslehrgang. Die folgende Reihenfolge der Lehrgänge ist einzuhalten:

Laufrichtung beachten? Ja, bestimmt. Umlaufkante überprüft? Ähm, ja oder nein, jein?

Oder gehört ihr zu den Unverbesserlichen, die ihre Pneus mit vier Bar unter Hochdruck setzen und sich das Leben unnötig schwer machen? Hochdruckbefüllte Reifen rollen nur auf Asphalt leichter. Schon auf Schotter ist man mit einem Reifendruck um die zwei Bar im Vorteil. Gerade beim Downhill und in jeder Kurve erhöht sich durch die massiv gesteigerte Traktion  auch die Sicherheit.

Es lohnt sich also, alte Standards hin und wieder zu überprüfen.
Perfekt, nun steht dem Vergnügen nichts mehr im Wege.

MTBAusbildung
Warum so umfangreich, wird sich der eine oder andere fragen?

Was erwarte ich von einem MTB-Guide? Was möchte ich auf einem Fahrtechnik-Seminar lernen? Diese Fragen stellt sich doch insgeheim jeder Teilnehmer. Um den Erwartungshaltungen gerecht zu werden bildet der Bundesverband und das Bundeslehrteam Trainer und Fachübungsleiter für die Sektion aus.

Anstelle einer Antwort sei auf die eingangs gestellten Fragen verwiesen.

Wahrscheinlich möchte jeder einen schönen Tag verbringen. Er/sie möchte Spaß in netter Gesellschaft, möchte sich sportlich betätigen, möchte neue Gegenden - etwas Neues kennenlernen... Die Liste könnte man sicher beliebig weiterführen ohne dass eine DinA4-Seite ausreicht. Und ganz sicher möchte jeder sicher und gesund wieder nach Hause kommen!???

Und wo sind die Gegenden, wo wir unterwegs sein möchten? Von der Haustür weg und bis ins Hochgebirge. Von der Feierabendrunde bis zum Alpencross. Von einem kurzen Sicherheitscheck bis zum Experten-Fahrtechnik-Seminar.

Und weil wir nicht alleine auf der Welt sind, gibt es Regeln: egal ob Gesetze oder einfache Verhaltensgrundsätze. Schließlich sollen andere Bergsportler von uns Mountainbikern einen positiven Eindruck erhalten. Unser Image ist ja schon ramponiert genug – (Vor-)urteile gibt es ja ausreichend gegen uns. Die Stimmung ist mancherorts doch recht emotional.

Antje Bornhak vom Bundeslehrteam sieht das genauso:
„Für all das bilden wir als Bundeslehrteam MTB-Fachübungsleiter aus. Weil wir möchten, dass Mountainbiken ein positives Image bekommt. Und das geht nur über Taten und Inhalte – Vorbild also! Mountainbiken ist so vielfältig wie unsere Gesellschaft. Konflikte bleiben nicht aus. Aber sie sind da, um gelöst zu werden. Das Leben ist viel zu schade und viel zu kurz, als sich zu ärgern. Konsenslösungen, mit denen jeder gut zurecht kommt, ist hier das Zauberwort. Aber diese verlangen den beteiligten Gruppen viel Verständnis ab. Zusammenleben kann aber nur darüber funktionieren. Dafür stehen wir ein und das ist das Ziel unserer Ausbildung: fachlich kompetente, menschlich verständnis- und rücksichtsvolle, motivierende Trainer, bzw. Guides.“  

Bei dieser Gelegenheit gratulieren wir unserem neuem MTB-Fachübungsleiter Peter Nachtrub zur bestandenen Prüfung. Mit hohem zeitlichen Aufwand hat er alle Ausbildungslehrgänge in einem Jahr durchlaufen und mit Bravour bestanden.

Voilá – die Bikesaison ist angerichtet.

peterMit dem MTB-Team auf Entdeckungsreise mit einem umfangreichen Ausbildungs- und Tourenprogramm.

 Treffpunkt (keine Anmeldung notwendig!) ist wieder jeden Mittwoch um 18:00 Uhr, erstmals am 19. April, am Trimm-Dich-Parkplatz in Deuringen (Nähe Waldhausklinik).

 Voraussetzung dafür und bei allen Touren ist ein technisch einwandfreies Mountainbike (Mängel können zu Unfällen führen) und es besteht Helmpflicht!

Die Anmeldung zu den Touren (siehe separates Tourenprogramm oder im Internet) ist grundsätzlich nur über die Geschäftsstelle möglich.

Die Anfahrt zu den Touren erfolgt privat in Fahrgemeinschaften (bitte angeben, ob Selbstfahrer, suche oder biete Mitfahrgelegenheit).

ACHTUNG: BITTE BEI ALLEN ANMELDUNGEN UNBEDINGT E-MAIL ANGEBEN.

Die Guides geben gerne Tips und Auskunft zu den einzelnen Touren:

Hartmut Seelus, 0821/488473, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Inge Matzke, 0821/4861800, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ralf Eiben, 0821/0821/9988011, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Jürgen Sedlmair, 08039/827995, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Peter Nachtrub, 0160 5834198, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schwierigkeitsbewertung für den konditionellen und fahrtechnischen Anspruch der einzelnen Touren. Wichtig ist, die eigene Leistungsfähigkeit richtig einzuschätzen (siehe Leveleinteilung MTB-Touren ).

Fitness und Vorbereitung sind jedoch immer gefordert, eine gute Kondition hilft in schwierigen Situationen.

Macht mit! Frischluftfanatiker, Autoverächter, Pedalritter und andere Strampler jeden Alters, wir, das MTB-Team, freuen uns auf Euch und gemeinsame Touren. Biken bei uns und mit uns ist die Kunst, allein, zu zweit oder in Gruppen bergauf und bergab auf zwei Rädern das äußere Gleichgewicht zu halten, um das innere Gleichgewicht zu erfahren.

In diesem Sinne – es geht wieder los!

Hartmut Seelus