Traumtour Karwendel – 23.06.2018

20180623 114420

Noch ist die Luft frisch an diesem frühen Juni Morgen, aber die Sonne strahlt bereits am Horizont und wird uns bald aufwärmen. Alle sind da, die Bikes sind durchgecheckt, die Rucksäcke sind mit Proviant, reichlich Wasser und Wechselkleidung voll bepackt, es kann losgehen! Wir dürfen keine Zeit verlieren, denn heute haben wir ein knackiges Programm vor uns: heute wagen wir uns an die berühmte Karwendel-Tour, mit Abstecher zur Falkenhütte. Die Tour gehört zu den Klassikern, die jeder Mountainbiker mal gefahren sein sollte. Mit seinen rund 80 km und über 2.000 Höhenmetern ist die Tour zwar konditionell herausfordernd, aber die atemberaubende Landschaft sorgt für mehr als genug Entschädigung!

20180623 120550

Wir kurbeln nun hoch hinauf in Richtung Karwendelhaus. Der Weg geht erst sanft hoch, später immer steiler. An manchen Stellen können wir durch die Bäume Abschnitte der wunderschönen Aussicht, die auf uns zukommt, erblicken. Es wird immer spektakulärer. Wir kurbeln weiter, bis nur noch Wiesen uns umranden und dann plötzlich stehen wir da, auf der ersten Spitze des Tages. Das Panorama ist grandios! Dort gönnen wir uns eine erste ausgiebige Pause, um den Anblick auf die eindrucksvollen Felsen und die warme Sonne zu genießen. 

20180623 12350620180623 141721Der Aufbruch fällt uns schwer. Zum Glück geht es erst mal genussvoll Berg ab. Die Stille vor dem Sturm so zu sagen. Vom Tal aus starten wir dann den anspruchsvollen Anstieg zur Falkenhütte. Die Steigung hat es wahrlich in sich! Wir schwitzen und hecheln, doch sobald wir einen Blick auf die Kulissen werfen können, sind sämtliche brennende Oberschenkel – fast – vergessen. Erhabene Felsen stechen aus dem satt grünen Boden heraus. Die Farbkontraste zwischen den kühl grauen Gesteinen und die farbenfröhlich blumigen Wiesen sind fabelhaft. Die dicken Wolken, die sich mittlerweile über uns angesammelt haben, scheinen ihr Licht-/Schattenspektakel nur für uns abzuspielen. Ein großartiges Meisterwerk! Unser Fazit: „Es hat sich definitiv gelohnt so früh aufzustehen!“