Angerhütte Anstieg StuibenBei Kaiserwetter und satten Temperaturen von 18° reiste man am Freitag gemütlich an, der Abend wurde auf der Sonnenterrasse genossen. Leider sollte sich das noch gewaltig ändern. Bereits bei Fönsturm wurde unsere Tour am Samstag auf den Stuiben, 1.749 m, begonnen. Egal, in welche Richtung wir –das waren Didi, Sylvia, Hermann, Reinhold, Brigitte, Dohli, Rudi und ich – auch gingen, immer wieder stießen wir auf den Zaun des Naturschutzgebietes, was enormen Zeitverlust und zusätzliche Kilometer bescherte. Am Grat wurde es dann – da nordseitig – schlagartig winterlich, hatten gut 50 cm hohen Altschnee zu bewältigen. Bruchharsch auf losem Untergrund war in diesem Bereich nicht ganz ungefährlich, ein Teil der Gruppe kehrte um. Der Rest jedoch kämpfte sich auf den Gipfel, was jedoch auch nicht unbedingt lohnend war, da es Sturmböen und einen starken Nebel hatte. Nach einer nur kurzen Rast tauchte plötzlich noch Gerd auf, der etwas später losgegangen war. Gemeinsam wählten wir den südseitigen – nahezu schneefreien – Weg zum Abstieg. Die Temperaturen fielen stündlich und alle waren froh, daß sie wieder bei der Hütte waren. 

Werner und Ruth waren mit den Mountainbikes unterwegs und hatten auch nichts Besseres zu berichten. Sonntag morgens hatte es dann bei der Hütte ca. 20 cm Neuschnee und es schneite ununterbrochen weiter. Große Touren standen bei diesem Wetter nicht mehr auf dem Programm, doch ein Teil (Gerd, Werner, Ruth, Reinhold, Rudi, ich) der insgesamt sechzehn Leute, stapfte aufs Ofterschwanger Horn, 1.406 m. Niemand war unterwegs, an der Liftstation sah man schemenhaft ein paar einzelne Skifahrer. Fazit dieses Wochenendes – wir hätten schon viel früher auf die Angerhütte fahren sollen, dann wäre dieser Winter nicht so schneearm gewesen.

Angerhütte Gipfel Ofterschwanger Horn