┬ę Unterwegsgruppe DAV Augsburg

├ťberschreitung des Wanks im November 2022

07.11.2022

Ծ̠Unterwegsgruppe  ­čśŐ

Normalerweise sind die Novembergruppenfahrten wenig gefragt, oftmals hatten wir schon dicksten Nebel, von Regen- Graupel- und Schneeschauern war alles dabei. Diesmal jedoch konnten wir uns nicht beklagen. Im Voralpenland begr├╝├čte uns schon ein strahlend sch├Âner Morgen. Mit einer ├╝beraus stattlichen Truppe machten wir uns auf nach Garmisch-Partenkirchen, trafen uns beim Parkplatz der Wandbahn, H 720 m, von dort startete unsere Gipfelrundtour auf den Wank, 1.780 m. Wir mussten anfangs ein St├╝ck der Stra├če entlang folgen, bald aber konnte man die klassischen Abk├╝rzer nehmen, um so St├╝ck f├╝r St├╝ck an H├Âhe zu gewinnen.

 

Da der Aufstieg s├╝dseitig verlief, konnten wir fast bis zum Gipfel schneefrei wandern. Die Aussicht war grandios nach allen Richtungen, man konnte sich gar nicht satt sehen. Bergsteigerisch bietet der Wank keine gro├čen Herausforderungen, aber f├╝r diese Jahreszeit mit geschlossener Schneedecke auf der Nordseite war er gerade recht. Oben angekommen, kehrte man erst mal ins gem├╝tliche Wankhaus ein, doch schon bald zog es ein Gro├čteil der Gruppe wieder hinaus in die Sonne. Bei der Treppe von der Sonnenterrasse verlor dann Gerd beide Sohlen von seinen Bergschuhen nahezu zeitgleich, da war Improvisationstalent gefragt. Mit allen zur Verf├╝gung stehenden Materialien wurde hantiert. Da kamen Schuhb├Ąndel, Klebeband und Mullbinde zum Einsatz, es wurden wahre Kunstwerke hergestellt, die jedoch mehrfach nachjustiert werden mussten.

 

 

Anschlie├čend konnte man gen├╝sslich bei den gro├čz├╝gig auf dem Gipfel verteilten Sonnenb├Ąnken ruhen, ganz ohne Wind, einfach genial. Doch die Zeit verging, der Nachmittag schritt voran, wir mahnten zum Aufbruch, da die Tage in dieser Jahreszeit sehr kurz sind, wir wollten ja noch bei Tageslicht hinab ins Tal. Unser Rundwanderweg f├╝hrte uns zuerst auf den Eckenberg, H 1.749 m, nach diesem Abstecher marschierten wir weiter zum Ameisberg, H 1.741 m. Der Abstieg war teilweise im Schatten, dort hatte es eine herrlich verschneite Winterlandschaft, der totale Kontrast zur S├╝dseite,. Stetig ging es berab, zuerst auf einem Pfad, bald aber wurde es ein breiter Weg und auch der Schnee wurde immer weniger.

 

 

Die letzten Meter schafften wir es noch in der Sonne, bevor sie verschwand. Unser Tagespensum waren 15,6 km und 1.115 H├Âhenmeter. Wieder einmal war es ein durchwegs geselliger und heiterer Tag, wir sind einfach eine gute Truppe.

Mit dabei waren: Manfred, Ingrid, ├ľzlem, Gerd, Rudi, Werni, J├╝rgen, Christian, Isabella, Gabi, Didi, Angelika, Martin, Birte, Klara, Dirk, Silke, Uta, Rupert, nani.

 

Autor: nani